banner2016_1.jpg

Highland Open

3. Mai 2015

20150503 120150503 220150503 3

Ruderboot: Eine grosse Gruppe hartgesottener, wetterfester und definitiv nicht wasserlöslicher Discgolfer traf sich am Sonntagmorgen auf den Panzerpisten in Thun. Auf den Kampfbahnen wurde gegen Windböen, Regen und OB’s gekämpft und ich glaube jede und jeder lies ein paar Federn auf diesem Parcours.

Turnierdirektor Schardy himself begrüsste uns gekonnt schardylike in Discgolfschale und Krawatte. Durchaus berechtigt, immerhin waren ein paar DiscgolferInnen sogar aus dem fernen Deutschland angereist.

Vom jüngsten teilnehmenden Discgolfer Florian bis zur Legende Franco machten sich alle mit viel Elan auf um die Korbketten klingeln zu hören. Die erste Runde war eine wahre unendliche Geschichte… nach der ersten Runde war zwölf Uhr und eine Mittagspause wäre sehr erwünscht gewesen. Die zweite Runde zeigte sich jedoch um einiges trockener und war darum (oder vielleicht auch wegen dem wachsenden Hunger und der Vorfreude auf die warmen Älplermagronen) etwa eine halbe Stunde schneller absolviert. Wer für den Windkampf noch tapferere und vor allem stabilere Discs benötigte wurde vielleicht im Flymart über Mittag fündig.

Gestärkt ging es danach in die dritte und letzte Runde. Bei teilweise schon schwülwarmen Temperaturen (jedenfalls unter der Regenkleidung) gaben die DiscsportlerInnen noch einmal alles. Die beiden ersten langen und anstrengenden Runden forderten jedoch bei den meisten ihren Tribut. So hoch wie im Thunersee stand das Wasser auf den Fairways zwar nicht, sumpfig war es trotzdem fast überall. Ermüdungserscheinungen und nasse Füsse wurden zu unnötigen Würfen, die mitgenommen werden mussten. Bahn dreizehn, die Insel die keine war, brachte nicht allen Glück. Zu wenig oder zu viel Schwung, eine Windböe im falschen Moment und schwupp, die Disc landete ganz woanders als gewollt. Auch einige erfahrene Discgolfer mussten dort Boogeys und Double Boogeys einpacken.

Auf den Bahnen elf bis dreizehn wurden wir nebenbei von der urschweizerischen Sportart Hornussen unterhalten. Die fliegende Nouss kam den fliegenden Scheiben jedoch nie zu nahe und umgekehrt wurde auch kein Hornusser von einer Disc versehrt. Nicht einmal derjenige, der in Korbnähe Wasser lies.

Zum Schluss zeigte sich doch noch die Sonne und die Podestplatzierten wurden mit süssen Schoggikäfern gekrönt. Der CTP-Abräumer Bernard erhielt eine coole dunkle Sonnenbrille. Vermutlich zur Ablenkung, damit er nächstes Mal den Korb nicht mehr so genau sieht und darunter trifft und die anderen mehr Chancen haben ;o) .

Herzliche Gratulation bei dieser Gelegenheit nochmals an alle KategoriensiegerInnen und Podestplatzierten, insbesondere an Theresia und Florian, die sich in ihren Kategorien als Einzige Wurf um Wurf über die Runden kämpften, chapeau!

Aus DiscPeople-Sicht war das Turnier durchaus erfolgreich. Immerhin zeigten sieben Clubmitglieder ihre Präsenz am Highland Open und es konnten ein erster Platz Women Grandmaster (Theresia), ein 2ter und 4ter Platz Open (Ändu und Yanick), ein 3ter und 5ter Platz Damen (Irene und Doris) und ein 4ter und 5ter Platz Senior Grandmaster (Winu und Pesche) abgeräumt werden. Unsere beiden Open Spieler zeigten gar Discgolf auf höchstem Niveau und spielten ein paar über 1000 geratete Runden so dass sie gemeinsam im Leaderflight in den Final einzogen, yeah, weiter so! Ansonsten wird sich Doris in nächster Zeit Trainingsmässig wieder an ihre Jahreshöchstform heran arbeiten und Winu wurde auf allen Runden unermüdlich von Christine begleitet.

Grossen Dank an die Highlander für das gelungene Turnier, die gemütliche Unterkunft über Mittag und die feine Verpflegung, an den (un)freiwilligen Spotter Fritz und all die Begleitpersonen und Fans, die dem Wetter trotzten und mit uns ihre Runden drehten.