banner_1.jpg

Novum Castellum Open

18. April 2015

NCO079NCO 0021NCO084

Auch in unserem Jubiläumsjahr dürfen wir auf ein erfolgreiches Novum Castellum Open zurückblicken: Ein volles Spielerfeld, ein uns nicht allzu schlecht gesinnter Petrus (kein Regen!), mit dem Parcours und der Organisation zufriedene Spieler, gemütliches Beisammensein – was wollen wir mehr? Natürlich haben wir noch das eine oder andere Highlight zu berichten…

Parcoursaufbau

Um 09.30 Uhr trafen sich die ersten DiscPeople bei Winus Lagerraum, um das nötige Material für das NCO 2015 bereitzustellen. Durch die Routine gings dann auch ruck zuck, wenn auch nicht ganz so schnell wie Irene dachte. Sie hatte sich nämlich von der stehengebliebenen Uhr in die Irre führen lassen: Nach getaner Arbeit zeigte diese 09.45 Uhr an, was bedeutet hätte, dass für das Paratstellen des Materials lediglich 15 Minuten gebraucht worden wären – ein absoluter Rekord! Zwei Zigis später musste Irene aber ganz enttäuscht feststellen, dass die Uhr immer noch 09.45 Uhr anzeigte… Also waren nicht wir so schnell gewesen, sondern die Uhr einfach stillgestanden. Trotz allem gings bereits um 10.05 Uhr Richtung Neuenburg. Von Passivmitglied Tineke über den in Wingreis stationierten Radar informiert, hielten wir uns aber brav an die Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h, wobei es sich Yanick nicht verkneifen konnte, frech in die Kamera zu winken, woraufhin prompt der Blitz ausgelöst wurde.

Für den Zelt- und Parcoursaufbau halfen uns die beiden Passivmitglieder Schardy und Turi; später gesellte sich noch Benji dazu – merci viu, viu mau. Gesprächsstoff sorgten diesmal nicht die Nubsis sondern Irenes Hosen – sie sahen nämlich so aus, als wäre Irene direkt von einem grossen Malerauftrag zurückgekehrt ;-). Obwohl wir inzwischen routiniert sind und wir kaum Pausen eingelegt haben, zog sich der Zelt- und Parcoursaufbau diesmal ziemlich in die Länge – warum? Das wissen nur die Götter! Jasmine, am Abend Chauffeur vom Dienst, liess sich die Chance nicht nehmen, das neue Zuhause von Winu wenigstens von aussen in Augenschein zu nehmen – auf eine Einladung zur Wohnungseinweihung warten wir nämlich noch immer.

Turnier

Entgegen der Vorjahre gab es kaum Abmeldungen und so konnten wir uns erstmals in der DPC-Geschichte über ein volles Feld freuen. Nebst zahlreichen CH-Spielern durften wir dieses Jahr auch eine grosse Anzahl unserer deutschen und französischen Discgolf-Freunde begrüssen. Aber nicht nur das volle Feld, sondern auch das diesjährige aufgepimpte Playerspackage versprach jubiläumswürdig zu werden: Über das Gewohnte (Getränk, Schoggi, Apfel, Sandwich, Disc) hinaus gabs zum Jubi-Anlass nämlich einen Roll-a-Stool.

Bekanntlich sind die DiscPeople mit dem Wetter während des NCO jeweils weniger verwöhnt. Zwar hatten die Wetterfrösche an diesem Wochenende keinen Regen vom Himmel gequakt, dafür brachten sie eisigen Wind, der einige Spieler zur Verzweiflung und die Zelthüter dem Erfrierungstod nahe brachten. Nach dem offiziellen Teil, dem Wettkampf, ging es über zum Gemütlichen: Wiederum kamen die Spieler in den Genuss eines Apéro riche in der Pinte de Pierre-à-Bot, wo Chrige für den Zustupf ins Apéro-Kässeli sorgte, wenn auch nicht genau in der Manier, wie der Präsident es gefordert hatte (lasst Eurer Fantasie freien Lauf ;-)).

Auch am Sonntag zeigte sich die Bise von ihrer bissigsten Seite. Für die Spieler bedeutete dies wiederum, mit Bedacht die Scheibe zu wählen und sie gekonnt im Wind spielen zu lassen, während die Zelthüter vor allem schauen mussten, dass sie von Frostbeulen verschont blieben. Für eine kurze Aufwärmung sorgte allerdings die Action bei der Fotosession mit (dem etwas scheuen) Jan, der selbst dann nicht so richtig auftauen wollte, als seine liebste Doris ihm zu Hilfe eilte. Ebenfalls zu unserer Erwärmung (jedenfalls unserer Herzen) trugen die Besuche von Passivmitglieder Pia, Tineke und Kurt bei, die es auf sich nahmen, unser Kälteleid zu teilen.

Das NCO 2015 dürfen wir auf jeden Fall als weiteren Erfolg in der Vereinsgeschichte verbuchen:

  • Uns blieb bis zum Schluss der Regen erspart.
  • Der Turnierbetrieb lief reibungslos ab.
  • Das Jubi-Playerspackage und der Jubi-CTP fanden grossen Anklang, insbesondere natürlich bei Jonas Snozzi , welcher als CTP-Gewinner eine PlayStation 4 und 2 Schirme nach Hause nehmen konnte.
  • Live-Scoring gabs zwar nicht, aber dank Doris und Yanick waren die Scores jeweils nach jeder gespielten Runde auf dem Netz.
  • Wir erhielten durchwegs positives Feedback, insbesondere auch von unseren deutschen Freunden, die erstmals Bekanntschaft mit unserem wunderschönen Parcours und der aussergewöhnlich guten Turnierorganisation machten - zugegeben, genau so haben sie es nicht ausgedrückt, aber es kommt ihren Aussagen mehr als nur nahe ;-).

Nach der Preisverleihung - wir gratulieren allen Podestplatzierten, im Speziellen Schrime, Irene K. und Winu (alles DPC-Mitglieder), - wurden ruck zuck, zack zack der Parcours und das Zelt abgebaut. Dabei wurden wir einmal mehr tatkräftig von Birki, Markus Iofcea, Thomas Küttel und Fritz Hürzeler unterstützt – merci viu, viu mau. Beim Abladen kam es schliesslich noch zu einem Bild für die Götter (Foto): Winu (ein Büetzer) gab Markus Iofcea (einem Bürogummi) einen Crashkurs (normalerweise benötigt man hierfür eine dreijährige Ausbildung) im Anziehen von Spanngurten zur Sicherung der Ladung – eine Augenweide! Zufrieden und geschafft, schlossen wir das erfolgreiche Turnierwochenende, wie könnte es auch anders sein, im Restaurant Florida mit einem feinen Fondue Chinose ab.

Fotos